TuS vs. DJK
Tus hsh 2. Herren erfolgreich gegen DJK Blau-Weiss Der frühe vogel fängt den wurm und weil das so ist begab sich die 2.herren am sonntag morgen in aller herrgottsfrühe, mit verschlafenen äuglein zum spiel gegen den djk blau weiss nach alt moabit. Die gegnerische mannschaft sah auch noch nicht ganz fit aus, also wenigstens ausgeglichene verhältnisse. Gespielt und eingespielt wurde an zwei platten. los geht’s mit den doppeln, die vom mannschaftsführer kurzerhand umgestellt wurden, um zu sehen was man da vielleicht noch herausholen kann. Doppel 1 schmidt-jonas gegen Momic´-Moenke: Nach ersten anlaufschwierigkeiten und dem ersten satzverlust, gaben schmidt-jonas das gegurkel auf und konzentrierten sich auf das wofür sie eigentlich gekommen waren …..genau angreifen und topspins ziehen. Nachdem sie sich dazu entschlossen, gewannen sie die folgenen sätze ziemlich easy mit 11:6 11:3 und 11:5 und durften sich zur belohnung, auf der bank ein kleines nickerchen gönnen. doppel 2 krull- pethke gegen Barthel/Demir obacht freunde! krull – pethke jeweils mit langer noppe unterwegs, quasi das abwehrdoppel schlechthin. leider reden wir hier von der kreisliga, also nix mit topspins abwehren, sondern selber aktiv spielen. das gestaltet sich allerdings besonders für krull noch zusehends schwer, mit seinem neuen rh belag auf passive spielweisen entweder aktiv oder wenigstens sicher zu agieren. nach einigen verschossenen elfmetern von agent 00 “ich kann keine hohen bälle” krull, ging der erste satz mit 14-12 an die gegner. pethke gab weiterhin alles und machte für krull die punkte mit, rannte nach jedem ball und zog seine tops wie immer brav genau auf die linie. doch waren letztendlich 3 doppelgegner selbst für ihn zuviel und die nächsten beiden sätze gingen mit 11:9 11:5 an die gegner. doppel 3 salomon/eiserbeck gegen Krystek/Carstensen der tus spielreporter war zu diesem zeitpunkt leider seinem laster fröhnen, muss aber ein knappes spiel gewesen sein, denn der endstand war: 7:11 11:8 13:11 8:11 11:6 für den gegner, was für ein krimi das gewesen sein muss !!!! stand: 2:1 für die heimmannschaft djk blau weiss nun ging es mit den einzeln los: Schmidt gegen Krystek schmidt hier sicherlich mit dem schwierigsten gegner, krystek mit langer noppe ox und einigen interessanten psychologischen taschenspielertricks im gepäck. schmidt mit problemen gegen krystek, der mit seine spielweise, teilweise wirklich unangenehme und ungewohnte bälle produziert. hier konnte schmidt mit seiner standartstrategie nicht punkten und verlor den ersten satz mit 11:13 jetzt schnell mit hilfe von zwei tus spielern den boden neu gewienert und zack schon geht der zweite satz knapp an schmidt mit 11:9 der dritte satz ein krampf: nun holt krystek die ganze bandbreite seine psychologischen kriegsführung ans tageslicht: jeder ball wird kommentiert, netzroller und kantenbälle werden lautstark zum “meisterstück” ! 21:19 und der dritte satz geht an krystek. schmidt in der satztpause mit blutunterlaufenen augen und wut im bauch, krull gibt ihm tips und erinnert ihn daran, das sowas nunmal zum spiel des gegners gehört und man da einfach düber stehn muss. das wirkt: die nächsten beiden sätze gehen mit 11:3 und 11:7 an schmidt. zweite einzel: jonas gegen Barthel jonas der noch ein wenig müde scheint, verliert den ersten satz mit 6:11. nun schnell wach werden, doch barthel bringt viel zurück und spielt einfach zu gut für den müden jonas, der wahrlich kein frühaufsteher ist, scheinbar ganz im gegensatz zu seinem gegner, der topfit zu sein scheint. 12:10 12:10 und jonas verliert sein spiel. damit hatte keiner gerechnet! 3:2 für die gegner dritte einzel krull gegen Momic krull hat sich und die noppe noch nicht ganz im griff und verliert gegen den intelligent spielenden momic, den ersten mit 7:11 doch im zweiten geht auf einmal alles, topsspin wird abgewehrt zu hohe ablagen mit der noppe eingehämmert. rollaufschläge mit gedrehtem schläger angezogen, zack 11:4 für krull. momic nun vermehrt aufschläge auf die vorhand von krull, der nun mit seinem gedrehe durcheinander kommt und mit der noppe auf der vorhand noch keinen passenden schlag im petto hat. also umstellen und mehr mit der vorhand angreifen, nun gehts besser: 17:15 für krull im dritten liegt krull, der nun siegesicher scheint 2:6 zurück, doch krull weiß das er nunmal ein krull ist und genauso schnell auch wieder aufholen kann. mit diesem wissen gewinnt er nach ein paar schönen bällen den vierten satz 12:10 und somit auch das spiel. vierte einzel: pethke gegen moenke pethke hier mehr als soverän mit noppenblocks,guten aufschlägen und seinen gefürchteten “genauaufdielinietopspins” zum erfolg mit 9:11 6:11 8:11 für pethke fünfte einzel: demir gegen salomon schwenne hier mit großer kämpferischer leistung, dieses spiel hätte auch genauso gut anders herum ausgehen können. nur leider kann salomon die angst vorm eigenen angriff im spiel nicht ablegen, wo er im training die härtesten tops zieht, so scheint er im spiel immer eine millisekunde zu lange zu zögern. das kostet ihn viele punkte, die eigentlich schon ihm gehören. außerdem sollte ihm jemand sagen das ein balsaholz kein “material” ist, also man auch keine angst davor haben muss. salomon verliert hier leider nach wie gesagt hartem kampf mit 11:9 6:11 11:9 10:12 11:9 sechste einzel: eiserbeck gegen Carstensen eiserbeck einfach zu erfahren gegen den jungen carstensen, der hier zwar sicher und mit guter vorhand agiert, doch einfach noch ein wenig zu jung ist um sich gegen unsere krücke durchzusetzen. eiserbeck mit tempowechseln, viel sicherheit und seinen fiesen longlinepatschen aus dem handgelenk locker zum sieg in drei sätzen. zwischenstand 5:4 für tus hsh siebente einzel: schmidt gegen barthel schmidt hier in seinem element, sauberes spiel und wo jonas vorhin noch zu müde war, kann schmidt hier seiner spielfreude freien lauf lassen. ein ball nach dem anderen wird angezogen, desöfteren die us aufschläge von markus wie so oft unterschätzt und tweilweise 2mal hintereinander ins netz geschupft. ja da können einige ein lied von singen, auch sonst bleibt hier kaum viel zu berichten, außer eben mal wieder einer glanzleistung von markus, den man kaum mal unmotiviert sieht und der auch an einem sonntag um 10uhr keine müdigkeit zu kennen scheint. hier wäre ein dopingtest eventuell angebracht, denn das kann wohl kaum mit rechten dingen zugehn. 5:11 9:11 8:11 für schmidt achte einzel: “trommelwirbel” jonas gegen krystek jonas mit schlurfenden schritten und einem blick als hätte im jemand am badesee seine klamotten geklaut an die platte… und so gehen auch die ersten beiden sätze an krystek. jonas extrem desorientiert um der spielweise seines gegners und der eigenen müdigkeit. jonas mit angemessendem standtischtennis zum 10:9 im dritten satz, gegner verschlägt ball und jonas auf dem weg zum handtuch 1:2……… doch moment krystek hatt den ball an der kante gesehn, “nein man der war nich dran” sagt jonas sichtlich genervt, doch der zähler der gegnerischen mannschaft sah in auch dran und so musste jonas wieder an den tisch. krystek holt nun zu einem seiner noppenrollaufschläge aus und……. versemmelt ihn. chuuuuuuoooaaaaarrrr !!!!!!!!!! bricht es jonas heraus, der den gegner nun seine eigene medizin schlucken läßt. ja, nich ganz fair und auch nicht fein, doch ab und zu muss das mal sein. jonas gewinnt diesen kuriosen satz mit 12-10 diese aktion, schien beim gegner dieselbe wirkung zu erzielen wie bei ihm selbst und jonas gewinnt die nächsten beiden sätze quasi aus dem stand mit 11:3 und 11:8 danach führte uns pethke zum 8:4 und eiserbeck nach einem krullschen totalausfall zum 9:5 somit geht die 2.herren weiter richtung bezirksklasse. gez: pierre krull
Nervenbündel schrieb am 18.2.2013 um 17:3

rechtschreibfehler sind aus taktischen gründen plaziert und gewollt für diejenigen hinterlegt die danach suchen “hust”
Sie müssen sich einloggen um einen Kommentar zu verfassen!